Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Ewige Sommerzeit: Wenn die Sonne erst um 9.10 Uhr aufgeht

«Sommerzeit: Das Ende der Zeitumstellung», Ausgabe vom 1. September»

Die EU-Kommission hat kürzlich die Bevölkerung der EU-Länder befragt, ob sie die Zeitumstellung abschaffen wollen und wenn ja, ob ihnen die Sommer- oder Winterzeit lieber wäre. Nun hat eine grosse Mehrheit für eine Abschaffung und mehrheitlich für die Sommerzeit gestimmt. Soweit so gut. Fast alle Menschen in der EU und in der Schweiz haben Jahr für Jahr Probleme mit der Zeitumstellung.

Dass nun die Mehrheit der befragten EU-Bürger die Sommerzeit bevorzugt, ist auch nicht weiter verwunderlich – kann man die warmen Sommerabende doch länger geniessen.

Nun sollte man sich jedoch vor Augen führen, dass die «Winterzeit» die «korrekte» astronomische Zeit ist. Was wären die Folgen, würden wir die Winterzeit beibehalten?

Der Winter wäre für uns wie immer – es wird morgens später hell und abends früher dunkel. Im Sommer hingegen würde es noch früher hell – Sonnenaufgang wäre bereits um 4.31 Uhr (Beispiel 21. Juni).

Am Abend würde es dementsprechend früher dunkel – Sonnenuntergang wäre bereits um 20.27 Uhr. Wir müssten also den Sitzplatz früher mit Kerzenlicht beleuchten, könnten jedoch auch früher die Raketen steigen lassen.

Wie wäre es denn, wenn wir die Sommerzeit beibehalten würden? Der Sommer wäre für uns wie gewohnt. Es wird bei Zeiten hell und bleibt abends bis in die späten Tagesstunden hell. Alles bleibt so, wie wir den Sommer lieben. Doch welche Auswirkungen hätte die Sommerzeit im Winter? Als Beispiel nehmen wir den 21. Dezember, denn an diesem Tag steht die Sonne am tiefsten.

Die dunkle Nacht endet um 7.18 Uhr – die astronomische Dämmerung beginnt – einzelne Sterne beginnen zu verblassen, und am Osthorizont sieht man eine leichte Aufhellung. Um 7.56 Uhr beginnt die nautische Dämmerung – nur noch die hellsten Sterne sind zu sehen, und einzelne Schattierungen im Umfeld lassen sich wahrnehmen. Um 8.35 Uhr beginnt die bürgerliche Dämmerung – nun könnten wir draussen die Morgenzeitung lesen. Um 9.10 Uhr schliesslich ist Sonnenaufgang. Abends bleibt es dann dafür eine Stunde länger hell – Sonnenuntergang wäre um 17.40 Uhr.

Die Tendenz geht jetzt Richtung Sommerzeit. Aber wollen wir das wirklich?

Christoph Portmann, Triengen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.