Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Exkurs eines Nationalbank-Präsidenten

«Nationalbank und Bund: Spannungsfeld mit Tradition», «Zentralschweiz am Sonntag» vom 22. Juli

Balz Bruppacher erwähnt in seinem Rückblick auf die Fixierung eines Wechselkursziels durch die Nationalbank vor 40 Jahren, dass Bundesrat Kurt Furgler «der eigentliche Gegenspieler» des Nationalbank-­Präsidenten Fritz Leutwiler war.

Es trafen zwei ausgesprochene Alpha-Typen aufeinander. Was beim Ausklang der glänzenden Nationalbank-Karriere von Fritz Leutwiler zu einer Art Retourkutsche führte. Paul Jolles und Fritz Leutwiler erhielten 1984 den Max-Schmidheiny-Freiheitspreis.

Fritz Leutwiler erlaubte sich in seiner Rede in der prall gefüllten Aula der Hochschule St. Gallen einen «Ausflug» über die Geldpolitik hinaus.

Bundesrat Kurt Furgler, Vorsteher des Volkswirtschaftsdepartements, musste sich, ansteigend errötend, in der ersten Reihe von seinem Gegenspieler eine tiefschürfende Vollkostenrechnung der schweizerischen Agrarpolitik anhören. Etwas Vergleichbares würde man sich wieder mal wünschen.

Aber die dazu fähigen Typen sind uns längst ausgegangen.

Erich Heini, Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.