Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fall Malters und der gesunde Menschenverstand

«Berufung wird wahrscheinlicher», Ausgabe vom 30. Juni
Sepp Bossard, Geiss

Die Polizei, dein Freund und Helfer, dein Schützer und Beschützer, dein Kläger und dein Angeklagter? Worin besteht die Aufgabe der Polizei, das muss man sich beim «Fall Malters» wirklich fragen. Ich denke schon, dass die Polizei die primäre Aufgabe hat, eine friedlich lebende Gesellschaft vor kriminell motivierten Menschen zu schützen. Doch kann die Polizei nach diesem Fall ihren Auftrag noch ohne eigene Interessenkonflikte ausüben? Möchte sich ein Beamter durch einen vom Staat geforderten Einsatz noch in die Gefahr einer Strafuntersuchung begeben?

Ich beginne, an unserem schweizerischen Rechtssystem zu zweifeln. Kann in unserem «System der Gerechtigkeit» ein krimineller Mensch seiner Mutter eine Waffe beschaffen, die Polizei zu einem Einsatz zwingen und dann anklagen? Kann ein Krimineller mit Steuergeldern von Bürgerinnen und Bürgern sämtliche Justizebenen beschäftigen? Ich bin weder Jurist noch Polizist. Ich wage aber die Behauptung, dass, je länger man zuwartet, sich eine Eskalationsgefahr desto mehr zuspitzt. Bei solchen Fällen müsste man, nach ersten Abklärungen, sofort zugreifen. Ein Rechtsprofessor hat gemeint, dass unsere Gesetzgebung auf einem gesunden gesellschaftlichen Menschenverstand aufgebaut sei. Entweder bin ich zu wenig Mensch, oder mir fehlt es an Verstand. Oder doch nicht?!

Sepp Bossard, Geiss

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.