Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Gegen die Erbschaftssteuer

Zur Abstimmung über die Abschaffung der Erbschaftssteuer in Adligenswil am 23. September

Nur noch 4 von 17 Gemeinden im Wahlkreis Luzern-Land kennen die Nachkommen-Erbschaftssteuer. Leider gehört Adligenswil auch dazu.

Die Nachkommen-Erbschaftssteuer wird beim Tod des Erblassers in der Wohnortsgemeinde des Verstorbenen erhoben. Die Erbschaft wurde vor dem Tode jahrelang schon mit der ganz normalen Einkommens- und Vermögenssteuer besteuert. Nach dem Tode geht dieses Vermögen in die Hände der direkten Nachkommen (das sind die eigenen Kinder), über. Ab da bezahlen diese neuen Eigentümer weiterhin die ganz normale Einkommens- und Vermögenssteuer auf dem ererbten Vermögen.

Die Nachkommen-Erbschaftssteuer ist eine zusätzliche Steuer, welche einmalig beim Tod des Erblassers erhoben wird. Sie beträgt je nach Höhe des Erbteiles bis maximal 2 Prozent.

Bereits ab einem Erbteil von 500001 Franken wird der Maximalsatz von 2 Prozent erhoben. Bei einer halben Million wäre dies ein Steuerbetrag von 10000 Franken und bei einer Million, die man erbt, wären es also bereits 20000 Franken, die vom Erben zu bezahlen sind. Deshalb werden gerne Umgehungsmöglichkeiten gesucht. Auch bei dieser Steuer gibt es ein Schlupfloch. Die Nachkommen-Erbschaftssteuer kann völlig legal umgangen werden, indem das Vermögen bereits zu Lebzeiten an die eigenen Kinder verschenkt wird. Wer dies mehr als fünf Jahre vor seinem Tod tut, hat die Nachkommen-Erbschaftssteuer legal und erfolgreich umgangen! Es ist damit zu rechnen, dass durch Schenkungen an die Nachkommen seit vielen Jahren Vermögen aus Adligenswil abwandert, welches dann an den Wohnorten der Kinder ausserhalb von Adligenswil versteuert wird.

Letztes Jahr hat unsere Gemeinde aus der Nachkommen-Erbschaftssteuer gerade mal 3948 Franken eingenommen, und im Durchschnitt der letzten Jahre 10 Jahre waren es jährlich rund 36000 Franken. Es ist nicht weitsichtig, an dieser Steuer festzuhalten. Sie führt zur Abwanderung von wertvollen Steuereinnahmen aus Adligenswil. Mit der Abschaffung der Nachkommen-Erbschaftssteuer machen wir unsere Gemeinde steuerlich attraktiv und konkurrenzfähig mit anderen Gemeinden.

Marion Maurer, Präsidentin FDP, Adligenswil

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.