Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Gesunde Kantonsfinanzen

«Kantonsrat: Ein Freisinniger schert aus», Ausgabe vom 9. Dezember
Urs Kaufmann, Altishofen

Ich ziehe den Hut vor Rolf Born, welcher den Mut hatte, gegen die Parteidoktrin hinter «seiner» Regierung zu stehen. Er wollte mit seinem Abstimmungsverhalten einen Teil zur Gesundung der Kantonsfinanzen beitragen. Dies gilt auch für alle anderen im Bericht genannten Kantonsrätinnen und Kantonsräte, die sich für höhere Dividendensteuern ausgesprochen haben. Vorab bin ich vom Nein der Gemeindevertreter enttäuscht, die am Ressourcen-Finanzausgleichstopf hängen und von gesunden Kantonsfinanzen abhängig sind. Ihnen ist offenbar das Parteiwohl wichtiger als das finanzielle Wohlergehen des Kantons Luzern. Ohne Kompromisse von allen Seiten gibt es kein Licht am Ende des Tunnels.

Urs Kaufmann, Altishofen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.