Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hohe Gewinne

«Luzerner Klinik liegt vor Zürcher Schwester», Ausgabe vom 9. März
Lily Fischer, Luzern

Der Bericht bespricht die Situation der Hirslanden-Klinik St. Anna, die als Tochtergesellschaft zu der an der Londoner Börse kotierten Privatklinikgruppe Mediclinic International gehört. Die hohen Gewinne dieser Klinik werden vom Staat aufgrund der Spitalliste mitfinanziert und fliessen schliesslich an Privataktionäre in Südafrika. In Luzern zahlte der Kanton 52,8 Millionen Franken im Jahr 2016. Nun frage ich mich, wie hoch der Gewinn der Hirslanden-Klinik St. Anna ist, und ob er überhaupt versteuert wird. Wie sinnvoll ist ein Finanzierungsmodell wie dieses, gerade in einer Zeit, da in sogenannten Konsolidierungsprogrammen ständig gekürzt wird? Und heisst das nicht zuletzt, dass diese Klinik von der Spitalliste gestrichen werden müsste?

Lily Fischer, Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.