Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Höhere Franchise: Frechheit

«Kranke sollen mehr zahlen», Ausgabe vom 27. Oktober

Gerade vor ein paar Tagen erhielt ich die neue Versicherungspolice meiner Krankenkasse. Da passt diese Meldung der Gesundheitskommission schlecht dazu. Hoffentlich sind alle ihre Mitglieder selber gesund! Ich bin allgemein versichert und habe das Hausarztmodell seit Jahren, ich wäre der Letzte, der wegen Kleinigkeiten gleich zum Arzt springt, aber im Alter kommt es hier und da vor, dass ein Arztbesuch nötig ist. Dass nun die Franchise gleich von 300 auf 500 Franken angehoben werden soll, finde ich, gelinde gesagt, eine Frechheit. Meine AHV-Rente hat sich in sieben Jahren nur um monatlich sechs Franken bewegt. Gerade unsere Kantonsregierung hat an der Schraube so gedreht, dass bekanntlich weniger Leute von der Prämienverbilligung profitieren können.

Es wäre für mich als normaler Stimmbürger und pünktlicher Steuerzahler interessant zu wissen, wer so in solchen Kommissionen sitzt. Ob so viel gespart werden kann, ist fraglich. Vielleicht denken einige, ja, wenn man schon so viel Franchise bezahlen muss, dann nütze ich es erst recht aus, also wird die Massnahme kontraproduktiv. Dieses Handeln wäre falsch, aber auch verständlich.

Hansruedi Bruderer, Kriens

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.