Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kapellplatz: Keines der Projekte überzeugt

«So könnte der Neubau aussehen», Ausgabe vom 14. September
Ueli Habegger, Alt Denkmalpfleger, Gutachter, Luzern

Von den sieben Wettbewerbsprojekten für einen Ersatzneubau des ehemaligen ABM-Warenhauses am Kapellplatz in Luzern überzeugt keines. Der Standort des künftigen Neubaus liegt mitten in der Altstadt von Luzern in der Ortsbildschutz­zone A. Die Bauaufgabe ist ausserordentlich schwierig – der Neubau muss zwingend besser sein als der bestehende ehemalige Warenhausbau, der nicht nur in seiner Entstehungszeit Gegenstand wilder Auseinandersetzungen war.

Nun wurde mit einem Architekturwettbewerb mit sieben eingeladenen Architekturbüros wohl das falsche Verfahren gewählt. Ein offener Wettbewerb ist die richtige Antwort auf Ort und Bauaufgabe. Das 2014 erlassene Bau- und Zonenreglement für die Stadt Luzern gibt den städtischen Behörden die Mittel in die Hand, einen besseren Wettbewerb durchzusetzen.

Ueli Habegger, alt Denkmalpfleger, Gutachter, Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.