Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lehrpersonen und Schulen brauchen diese Unterstützung

«Schulen sollen auf Evaluationen verzichten», Ausgabe vom 25. Oktober
Peter Lütolf, Luzern, Pensionierter Leiter Amt Für Volks- und Mittelschulen, Obwalden

Die Motion von SVP-Kantonsrat Willi Knecht zur Abschaffung der externen Schulevaluation kommt vordergründig harmlos daher. Ein Blick auf das Grundsatzpapier der SVP zur Volksschule zeigt aber, dass alles, was mit Qualitätssicherung zu tun hat, abgeschafft werden soll: geleitete Schulen, externe Evaluationen, der Lehrplan 21, schulische Integrationsmassnahmen. Die Motion scheint nur der Anfang des Versuchs zu sein, alles bisher an der Volksschule Erreichte zu demontieren und das Rad ins letzte Jahrhundert zurückzudrehen.

Die Vorstellung, ein einziger Lehrer führe autark und ohne Feedback von aussen eine Klasse, die wie in einem Ankerbild frontal unterrichtet wird, scheint dieser Ansicht von guter Schule Pate gestanden zu sein. Die externe Schulevaluation ist ein ausgereiftes Instrument, mit dem der Kanton durch Befragungen sowohl der Kinder, der Lehrer wie auch der Eltern herausfinden kann, ob eine Schule gute Arbeit leistet und in welchen Bereichen sie sich weiterentwickeln muss. Sie kostet zwar den Kanton Luzern fast 1 Million Franken. Das erscheint im ersten Moment als viel. Tatsache ist aber, dass schon vor ein paar Jahren die externe Evaluationsstelle fast halbiert und die Spanne zwischen den Evaluationen von drei auf sechs Jahre erhöht wurde. In diesem Zeitabstand jeder Schule eine objektive Aussensicht zu geben, ist wahrhaftig kein Luxus. Die Lehrpersonen sind heute vielfältigen Ansprüchen von Eltern und Schulen ausgesetzt und brauchen diese Unterstützung von Kanton und Gemeinden, um nachhaltig wirkungsvollen Unterricht zu erteilen. Deshalb werden externe Evaluationen von den Schulen und Lehrpersonen als Wertschätzung erlebt. Sie liefern mit objektiv erhobenen Daten wichtige Erkenntnisse, wie gut die Schulen wirklich sind und wo Verbesserungspotenzial besteht. Dies ist umso wichtiger angesichts der Tatsache, dass die SVP die Volks­schule pausenlos schlechtredet und sich nicht darum schert, ob ihre Behauptungen den Tatsachen entsprechen.

Peter Lütolf, Luzern, pensionierter Leiter Amt für Volks- und Mittelschulen, Obwalden

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.