Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Luzern: Die Chancen der FDP auf zwei Regierungssitze

«FDP-Spitze will zweiten Regierungsrat», Ausgabe vom 4. Mai
Hugo Schmidt, Alt Grossrat Sp, Luzern

«Die FDP-Führung geht aufs Ganze.» So lautet der Titel in zur Strategie der FDP Kanton Luzern, zwei Regierungsrats-Sitze erobern zu wollen. Man kann die Rechnung auch kehren und Dinge beim Namen nennen, was in der Politik durchaus erlaubt ist. Die FDP verzichtet mit ihrem Anspruch indirekt auf «ihre bisherigen drei Sitze». Robert Küng ist direktes Mitglied der FDP, Marcel Schwerzmann hat sich ihr immer nahe gefühlt, und Paul Winiker hat eigentlich eine liberale Vorgeschichte und Zuneigung. Freuen wir uns auf die Wahlen 2019.

Hugo Schmidt, alt Grossrat SP, Luzern

Die FDP hat in den letzten beiden Jahren schweizweit in den Kantonsparlamenten massiv Sitze zugelegt, und die Partei liegt im politischen Trend. Für die Regierungsratswahlen 2019 setzt sich die Parteileitung der Luzerner Freisinnigen das Ziel eines zweiten Regierungsrates. Das ist ihr Recht, doch wer die politischen Kräfteverhältnisse und das Wahlverhalten der Luzernerinnen und Luzerner kennt, weiss, dass dies wohl Wunschdenken bleiben wird. Eine ganz minime Chance für einen solchen Erfolg würde dann für die Luzerner FDP bestehen, wenn es den Freisinnigen in letzter Minute noch gelingen sollte, den Delegierten und dem Luzerner Volk ein Zweierticket – eine starke Frau und einen starken Mann – zur Wahl vorzuschlagen. Bleiben die Fragen um die Konkordanz und den parteilosen Regierungsrat Marcel Schwerzmann. Das Luzerner Volk weiss seit Jahrzehnten um die Einbindung aller starken politischen Parteien in die Regierungsverantwortung. Entscheidet sich Regierungsrat Marcel Schwerzmann für eine erneute Kandidatur, ist die Ausgangslage nach den heutigen politischen Kräfteverhältnissen noch ungewisser. Darum tut die FDP des Kantons Luzern gut daran, wenn sie den Luzernerinnen und Luzernern eine Auswahl ihrer Kandidatinnen und Kandidaten vorschlägt, bei der Zielsetzung aber nicht übermütig wird.

Paul Steiner, alt Grossrat LPL, Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.