Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Miserabler Deal für die Bürger

«Streit um die Parkplätze auf dem Postplatz spitzt sich zu», Ausgabe vom 20. März
Dave Meyer, Oberwil

2008 waren 65 Prozent der Stadtzuger Bürger für einen autofreien Postplatz. Ein neues Parkhaus bei der Post mit 100 Parkplätzen, also 40 Plätzen mehr als heute, ideal für die Läden in der Altstadt, haben wir uns 9 Millionen kosten lassen. Das ist die Abmachung, damit die Autos den zentralsten städtischen Platz freigeben und so mitten in der Stadt ein Zuger Zentrum entstehen kann. Die Initianten von «Ja zu Gewerbe und Läden in der Altstadt» wollen die 9 Millionen versenken und die Autos weiterhin auf dem Platz stehen lassen. Ein leeres Parkhaus, aber weiterhin ein überstellter Postplatz: Das wäre ein schlechter Dienst für die Stadt und ein miserabler Deal für uns Bürger. Bringen wir das, was wir der Stadtbevölkerung vor zehn Jahren versprochen haben, nun zu einem guten Abschluss und versenken diese schräge Initiative.

Dave Meyer, Oberwil

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.