Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

«Niemand stimmte für oder gegen die Spange Nord»

Zur Diskussion über die Spange Nord in der Stadt Luzern

Die SP der Stadt Luzern hat ein Inserat lanciert, in dem sie die Fotos von elf bürgerlichen Kantonsräten veröffentlicht –unter dem Titel: «Diese Kantonsräte aus der Stadt Luzern stimmten für die Spange Nord». Dies ist eine Lüge! Niemand im Kantonsrat stimmte für, aber auch niemand gegen die Spange Nord. Darüber wurde gar nicht abgestimmt. Wir haben aber einem entsprechenden Projektierungskredit zugestimmt.

Die bürgerlichen Mitglieder der kantonalen Verkehrskommission (VBK) haben ganz klar verlangt, dass die Sorgen der betroffenen Anwohner und der Quartiere ernst genommen werden, und dass Alternativen bis zum Verzicht auf die Spange Nord geprüft werden. Sie haben auch verlangt, dass rasch Gespräche mit den Betroffenen aufgenommen werden, und dass die VBK den Prozess sehr eng begleitet.

Wenn die entsprechenden Entscheidungskriterien vorliegen, kann das Stimmvolk des Kantons Luzern über Spange Nord demokratisch entscheiden, Ja oder Nein. Es ist tragisch und demokratisch nicht akzeptabel, wenn anlässlich der Sitzung des Grossen Stadtrates ein SP-Parlamentarier dem Regierungsrat für die Wahlunterstützung dankt. Es ist tragisch, wenn eine Partei ihren Wahlkampf mit einer Lüge einleitet. Es ist tragisch, wenn diese Partei annimmt, dass ein Grossteil der Stimmbevölkerung der Stadt Luzern nicht merkt, mit welch gezinkten Karten hier gespielt wird. Es ist tragisch, wenn eine Partei (SP) überhaupt kein Vertrauen zu anderen hat!

Herbert Widmer, Kantonsrat FDP, Luzern


Der Leserbrief von Herrn Schenkel (Ausgabe vom 16. Mai) darf durchaus noch ergänzt werden. Nicht nur Regierungsrat Küng äusserte sich salopp und unpassend. Während der Debatte im Kantonsrat von letzter Woche erdreiste sich ein Kantonsrat zur Aussage: «Es handelt sich ja nur um ein paar wenige Extremisten.» Und meinte damit die vielen Hunderte Gegner der Spange Nord. Ich finde, solche Aussagen eines gewählten Kantonsrates sind völlig unpassend und niveaulos.

Mario Senti, Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.