Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Noch hat Mehrheit das Sagen

«Die Steuerprogression muss flacher werden», Ausgabe vom 29. April
Martin Iten-Iten, Alosen

Geld regiert die Welt und wird sie auch zerstören. Dass der grössere Teil der Steuern von den «Wohlhabenden» stammt, ist mir auch klar. Aber dass das auch richtig ist, ist hoffentlich Felix Zulauf auch klar?

Nein, es sind nicht die Kirschbäume und die schöne Landschaft die uns dahin gebracht hat, wo wir heute stehen. Es ist die Geldgier von einigen Menschen und dass diese immer mehr haben wollen! So wird das Ungleichgewicht Arm und Reich immer grösser.

Zum Glück ist es in der Schweiz noch so, dass nicht die «Minderheit» (Wohlhabenden) das Sagen hat, sondern die «Mehrheit» (alle Menschen)! Alexander Fraser Tytler 1747-1813 (zitiert von Felix Zulauf) hinterfragt die Demokratie, siehe Wikipedia.

Und was meint Felix Zulauf, wenn er schreibt: «Ein bisschen Nostalgie ist ja verständlich, aber damals war Zug völlig unattraktiv.» Ja klar, unattraktiv für die Reichen, auch das ist mir klar.

Aber was ist mit all den anderen, die auch damals schon «gekrampft» haben für ihr Geld und meistens zufrieden waren, mit dem was sie hatten. Genau diese Menschen haben die Schweiz weiter gebracht. Abschliessend will ich noch ein Zitat neueren Datums erwähnen: «Mit unserer Gier und unserer Dummheit werden wir uns eines Tages selbst ausrotten». Zitat von Stephen Hawking (1942-2018).

Martin Iten-Iten, Alosen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.