Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Problem Parkplätze

«Innenhöfe sollen öffentlich werden», Ausgabe vom 14. Juli

In der Alt- und Neustadt sind bereits zahlreiche Parkplätze verschwunden, und weitere werden in nächster Zeit folgen. Das erklärte Ziel: weniger Autos in der Innenstadt und damit deutlich weniger Verkehrsaufkommen. Nebst den öffentlichen Parkplätzen sollen nun auch die – teils privat vermieteten – Parkiermöglichkeiten in den Innenhöfen unter den Hammer kommen. So will es ein Vorstoss von Seiten der SP.

Die Innenhöfe sollen mit Spielplätzen und begrünten Flächen umgestaltet werden, und natürlich müssen dabei weiterhin Veloabstellplätze zur Verfügung stehen. Zudem wäre es schön, wenn mit einer Hühnerfarm ein wenig ländliche Idylle – am besten gleich noch mit krähendem Hahn – geschaffen würde.

Ja, wohnen denn in der Innenstadt nur Personen und Familien ohne ein Auto? Ich glaube kaum!

Unser städtisches Verkehrsproblem lässt sich klar nicht nur durch Reduktion von Parkmöglichkeiten lösen, es müssen tragfähigere Lösungen her. Zudem frage ich mich, ob der Stadtrat sich mit dieser «Idee» überhaupt auseinandersetzen muss. Ein derartiger Vorstoss blockiert wertvolle Zeit und Ressourcen für weitaus wichtigere Diskussionen, wie etwa jene um den Ausbau von finanzierbaren Betreuungs- und Tagesstrukturen für Familien.

Karin Stadelmann, Luzern,Präsidentin der JCVP Stadt Luzern und Parteileitungsmitglied der CVP Kanton Luzern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.