Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Reine Subvention einer Berufsgruppe

Zur kantonalen Abstimmung vom 21. Mai über die Volksinitiative der Jungen SVP zur Ein­reichung einer Standesinitiative für die Abschaffung der obligatorischen Neulenkerkurse (WAB-Kurse).
Isabella Schmid, Erstfeld

Der Führerschein auf Probe hat sich bewährt und soll auch nach Annahme dieser Standesinitiative weiterhin erst nach drei Jahren definitiv ausgestellt werden. Für Neulenkerinnen und Neulenker ist die Ausbildung nach bestandener Fahrprüfung jedoch noch nicht zu Ende. Zwei Weiterbildungskurse sind in der Schweiz innerhalb der Probezeit Pflicht. Die Kosten für diese obligatorischen Kurse belaufen sich auf etwa 700 Franken, was für Auszu­bildende eine überdurchschnittlich hohe Belastung darstellt.

Neben dem finanziellen Aspekt muss aber auch der zeitliche Aufwand in Betracht gezogen werden. Die obligatorische Weiterbildung umfasst zwei eintägige Kurse von je acht Stunden. Während dieser Zeit behandeln die Teilnehmer Themen, welche bereits in der Vorbereitungsphase auf die Autofahrprüfung durchgenommen werden. An einem Kurstag befassen sich die Teilnehmer zum Beispiel hauptsächlich mit wirtschaftlichem und umweltbewusstem Fahren und der eigenen Fahrstilanalyse. Diese Punkte werden bereits mit dem Fahrlehrer vor der Prüfung angeschaut. Diese WAB-Kurse gehören schlicht und einfach abgeschafft. Hier geht es um die reine Subvention von einer bestimmten Berufsgruppe. Ja zur Abschaffung der Kurse!

Isabella Schmid, Erstfeld

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.