Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Rückzahlung ist realistisch

Zum Artikel «Stehen die Giswiler (noch) zum Mörli?», Ausgabe vom 8. September

Anlässlich der Infoveranstaltung konnten sich die Anwesenden ein gutes Bild über die Situation und die Aussichten der Skilifte Mörlialp AG machen und auch die Haltung des Gemeinderats vernehmen. Basis für das Begehren sind im Vorfeld erfolgreich geführte Verhandlungen mit den bisherigen Geldgebern, welche bei einem Ja der Giswilerinnen und Giswiler auf einen grossen Teil dieser Gelder verzichten. Es handelt sich um eine einmalige Chance, mit einer für die Gemeinde absolut verkraftbaren Summe den Wintersportbetrieb im Mörli auf Jahre hinaus zu sichern, ohne dabei hohe Risiken einzugehen.

Die nachstehenden Zahlen basieren auf effektiv erzielten Werten und entspringen nicht der Fantasie: Seit dem Jahr 2000 wurden jährlich durchschnittlich 96 000 Franken Darlehen zurückbezahlt und 56 000 Franken an Zinsen geleistet. Nach der Umschuldung wird die Zinsbelastung um rund 40 000 abnehmen, auch dieses Geld kann dann für Rückzahlungen verwendet werden. Eine Rückzahlung des Gemeindedarlehens ist deshalb als realistisch zu betrachten. Der Wintersportbetrieb ist wichtig für Giswil als bedeutender Wirtschaftsfaktor mit Wohnungen, Lagerhäusern und Gastrobetrieben. Er fördert die Attraktivität der Gemeinde für die heutige Bevölkerung und künftige Zuzüger. Wertvolle Saisonarbeitsplätze lösen direkte Löhne von jährlich 400 000 Franken aus, welche Steuereinnahmen generieren. Dazu kommen noch weitere Löhne, zum Beispiel der Skischule oder von Gastrobetrieben Dritter. Durch die rund 60 Wohnungen, drei Lagerhäuser und drei Gastrobetriebe sowie die Einrichtungen für die Transportanlagen werden immer wieder Einkäufe im Dorf und Aufträge für das Gewerbe ausgelöst. Zudem ist das Mörli die Heimat für die erfolgreiche Nachwuchsarbeit im Skisport durch den Skiclub und Ski-Plus.

Ein Ja an der Urne ist eine sinnvolle und zukunftsorientierte Entscheidung mit einem absolut überschaubaren Risiko. Diese vermutlich einmalige Chance gilt es zu packen.

André Strasser, Verwaltungsratspräsident Skilifte Mörlialp AG, Sachseln

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.