Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schöne neue Medizinwelt

«Nun dürfen auch Apotheker zur Spritze greifen», Ausgabe vom 13. April
Dr. Med. Markus Tanner, Kriens

«Impfen in der Apotheke: Davon können Luzerner ab 1. Mai profitieren.» Diese Aussage hat mich doch sehr erstaunt, zeigt sie doch die zunehmende Mentalität, sich noch schnell eine Behandlung «by the way» zu holen. Impfen ist ein invasiver Vorgang, der die körperliche Integrität des Menschen verletzt.

Dies wird nun von Apothekern gemacht, die noch nie einen Menschen während der Ausbildung untersucht haben, geschweige denn reanimiert haben. Wie wird die Gesundheit des Patienten beurteilt? Schnell hinter der Theke? Sie sind gesund? Okay, machen wir die Impfung. Was passiert bei einem anaphylaktischen Schock in der Apotheke?

Ich würde mich niemals so impfen lassen. Ich hoffe nur, dass die Apotheker eine gute Haftpflichtversicherung abschliessen werden.

Meiner Meinung nach gehört die Impfung in die Hände des Hausarztes, der den Patienten kennt. Ich freue mich bereits auf die schöne neue Medizinwelt. Der nächste Schritt ist ja die Antibiotika- abgabe ohne ärztliches Rezept durch die Apotheken, welcher bereits geplant ist.

Bravo, auch eine gute Lösung in Zeiten zunehmender Resistenzbildung.

Dr. med. Markus Tanner, Kriens

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.