Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Maskenliebhaber-Gesellschaft: Sexismus-Vorwurf ist völlig abwegig

«Stadtrat lehnt Brunnengeschenk ab», Ausgabe vom 29. Mai

Seit über 50 Jahren fühle ich mich eng verbunden mit der Maskenliebhaber-Gesellschaft (MLG) der Stadt Luzern und in dieser Männergesellschaft als Maskenschwester immer willkommen. Ich freue mich auf das grosse Jubiläum dieser Gesellschaft und auf den Brunnen, der als Geschenk an die Stadt gedacht ist. Ich kann die Gründe des Stadtrates absolut nicht nachvollziehen, dieses Geschenk abzulehnen, nachdem er sich vorgängig positiv über die Idee geäussert hat. Die Argumentation ist doch recht billig und einer Stadt wie Luzern nicht würdig.

Ich finde es zudem sehr daneben und stossend, der MLG Sexismus zu unterstellen. So eine Unterstellung kann nur erheben, wer absolut keine Ahnung über Sinn und Zweck dieser Gesellschaft hat. Wir Frauen sind in der MLG eingebunden, so unter anderem bei unseren Sujets an der Fasnacht, und auch in wohltätigen Belangen kann man auf uns zählen. Ich bin eigentlich froh, nach mehr als 40 Jahren aus der Stadt weggezogen zu sein, ich würde mich vom heutigen Stadtrat nicht mehr vertreten fühlen.

Resli Weidmann, Horw

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.