Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Steuerfranken verschwendet

Zu einer Podiumsveranstaltung «Forum Energiestrategie 2050» der Zuger Energiestädte

Am 25. April 2017 laden die Zuger Energiestädte Baar, Cham, Hünenberg, Ober- und Unterägeri, Risch, Steinhausen und Zug zum «Forum Energiestrategie 2050» in den Chamer Lorzensaal. Gemäss Flyer wird an besagter Veranstaltung der Chefökonom des Bundesamtes für Energie (BFE) als Gesandter des Bundesrates über das am 21. Mai 2017 zur Abstimmung gelangende Energiegesetz referieren. Im Anschluss folgt eine Podiumsdiskussion mit dem Vertreter des BFE sowie diversen anderen Exponenten aus der Energiebranche.

Dabei sind kritische Stimmen aber offensichtlich nicht erwünscht. Vertreter des Komitees «Nein zum Energiegesetz» sind zum Podium nämlich keine geladen. Damit werden die Zuger Gemeinden – gewollt oder ungewollt – zum Steigbügelhalter der KMU-feindlichen Energiestrategie 2050 von Bundesrätin Doris Leuthard. Dies ist bedauerlich. Von Gemeinderäten erwarte ich diesbezüglich mehr Fingerspitzengefühl. Die Organisation von (einseitigen) Abstimmungspodien zu nationalen Politvorlagen ist keine Gemeindeaufgabe und den Steuerfranken nicht wert.

Michael Riboni, SVP-Kantonsrat, Baar

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.