Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Untragbare Risiken

«Kontroverse über Vollgeld-Initiative», Ausgabe vom 7. Mai

In der Schweiz sind sich die grossen Parteien selten einig. Anders bei der Vollgeld-Initiative. Ob CVP, FDP, SP, SVP oder GLP: Sie alle haben eingesehen, dass es sich bei der Vorlage um ein teures und riskantes Experiment handelt. Rolf T. Spörri sieht dies anders. Der «Vollgeld-Aktivist» bezeichnet die Gegner der Vorlage in seinem Leserbrief als «unheiligen Angstmacher-Club». Vom heutigen System würde primär eine reiche Minderheit profitieren, so der Tenor. Spörris Gedanken zur Weltverbesserung mögen nobel sein – hierfür aber die Geldwertstabilität zu gefährden wäre töricht und realitätsfern. Fakt ist: Ein radikaler Umbau des Schweizer Geldsystems würde untragbare Risiken mit sich bringen. Finanzminister Ueli Maurer spricht aus gutem Grund von einem Experiment «mit höchst ungewissem Ausgang». Macht es wirklich Sinn, unser funktionierendes Finanzsystem auf den Kopf zu stellen, nur um ein derartiges Wagnis einzugehen? Ein Experiment, für dessen Kosten letztlich die normalen Bankkunden und KMU aufkommen müssen? Meines Erachtens nicht.

Anne-Sophie Morand, Komitee «Vollgeld-Nein», FDP Kriens

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.