Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Warum nicht eine Einbahnstrasse?

«GLP Kriens: Velostreifen soll weg», Ausgabe vom 20. März
Ruedi Hauser, Kriens

Täglich nutze ich mit dem Fahrrad die Schachen-/Amlehnstrasse für meinen Arbeitsweg. Die Fahrradstreifen sind ein wahrer Segen. Nun will Leo Sigg (GLP) sie zu Gunsten des Verkehrsflusses der Motorisierten reduzieren. Ich bin entsetzt. Leider steht hinter diesem Vor­schlag keinerlei Ursachenforschung! Aus meiner Sicht ist der Schleichverkehr das Problem und erste Ursache. Zwar gewinnen schleichende Automobilisten einige Minuten, dafür stören sie beim Einmünden am neuralgischen Punkt Busschleife den Verkehrsfluss erheblich.

Somit bitte ich zu prüfen, ob man beim «Central» eine kurze Einbahnstrasse signalisieren könnte. Die Einfahrt in die Luzernerstrasse würde via Lichtsignalanlage Dorfplatz optimiert, der Verkehr auf der Hauptstrasse priorisiert und dadurch verflüssigt. Nach wenigen Tagen und einigen Polizeikontrollen wäre das Verkehrsaufkommen halbiert. Die Bewohner der Strasse und des Sonnenbergs würden profitieren, sie würden nicht mehr mit im Stau stehen. Die Radfahrer müssten weniger Abgase einatmen! Einen Versuch wäre diese Idee sicherlich wert. Kosten: drei Signaltafeln.

Ruedi Hauser, Kriens

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.