Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Was Gemeinderätinnen und -räte können müssen

«Überraschende Kampfwahl in Buchrain», Ausgabe vom 21. April
Claudia Bernasconi, Seit 2012 Gemeindepräsidentin Cvp In Greppen

Gibt es eine Ausbildung für den Gemeinderat? Was sind die Anforderungen für dieses Amt? In einem Leitfaden der Hochschule Chur für zukünftige Gemeindepolitiker werden wichtige Informationen zu unserem politischen System beschrieben.

Aber auch nach dem Studium dieses Startpakets hat man noch keine Ausbildung zur Gemeinderätin gemacht.

In der Schweiz gibt es diese Ausbildung meines Wissens nicht. Die Schweiz hat das Milizsystem gewählt, das heisst, dass öffentliche Aufgaben meist nebenberuflich ausgeübt werden. Unser Milizsystem ist das Fundament der direkten Demokratie.

Was es aber braucht, um im Gemeinderat tätig zu sein, ist das Wissen um das Kollegialitätsprinzip.

Das heisst, Geschäfte im Gemeinderat werden gemeinsam beraten und entschieden. Kommt kein Konsens zu Stande, gilt das Mehrheitsprinzip. Jedes Mitglied ist an Beschlüsse gebunden, auch wenn es diesen nicht zugestimmt hat.

Die Beratungen und Entscheidungsfindungen unterliegen der Vertraulichkeit und der Loyalität. Dies kann man nicht lernen. Man muss bereit sein, es mitzutragen und mitzuleben.

Es braucht aber auch die Bereitschaft, am Wochenende, am Abend und jederzeit, wenn wir als Behördenmitglied erkannt werden, unser Amt wahrzunehmen und zuzuhören. Wir sind während vieler Stunden als Gemeinderat unterwegs, die wir nicht abrechnen können.

Es braucht auch die Kraft, dem sogenannten Frustbürger zu begegnen.

Wir müssen lernen, dass seine Angriffe nicht persönlich gemeint sind, sondern auf das Amt und die Institution zielen, die wir vertreten.

Was es aber vor allem braucht, sind gesunder Menschenverstand und das Interesse an der Mitarbeit an unserer Gesellschaft. Dies alles kann man nicht studieren. Deshalb bitte ich um mehr Respekt gegenüber Kandidatinnen, die bereit sind, diese Herausforderung auf sich zu nehmen. Das Sachwissen, welches in Buchrain gefordert wird, ist grösstenteils bereits in der Verwaltung vorhanden.

Alles Weitere kann dazugelernt werden.

Das ist die beste Voraussetzung dafür, dass die Ausübung dieses anspruchsvollen Amts auch persönlich Freude macht.

Claudia Bernasconi, seit 2012 Gemeindepräsidentin CVP in Greppen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.