Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Werden hier Steuergelder verschleudert?»

«Schwerer Vorwurf an Luzerner Polizisten», Ausgabe vom 16. April
Esther Löffel, Baar

Der Bericht von Lena Berger «Schwerer Vorwurf an Luzerner Polizisten» in der «Zentralschweiz am Sonntag» vom 16. April gibt sehr zu denken. In welchem Land leben wir? Welche Macht haben Polizei und Staatsanwaltschaft? Wie kann ein vernünftiger Mensch behaupten, eine 1,60 m kleine Frau habe einen 1,90 m grossen Polizisten inmitten seiner Kollegen angegriffen? Warum hat der Polizist, der behauptet, angegriffen worden zu sein, vorher Spanisch mit der gut Deutsch sprechenden Frau gesprochen? Was wollte er verbergen? Warum will keiner seiner Kollegen gesehen haben, dass er die Frau ins Gesicht geschlagen hat? Warum gibt es keinen unabhängigen Rapport?

Zu Recht wird die beschuldigte Frau durch das Bezirksgericht Luzern vom Vorwurf der Gewalt gegen Behörden freigesprochen. Doch die Staatsanwaltschaft legt Berufung ein, nachdem sie vorher das Verfahren gegen den Polizisten wegen Drohung und Köperverletzung schon eingestellt hatte.

Dies ist nicht nachvollziehbar. Werden hier Steuergelder für unnötige Gerichtskosten verschleudert? Wo bleibt die Verhältnismässigkeit? Fragen über Fragen.

Esther Löffel, Baar

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.