Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zu starke Einmischung

Zum Leserbrief «Sursee: Zu viele Einschränkungen», Ausgabe vom 14. März

In allen Belangen mischt sich die öffentliche Hand immer mehr ein. Auch mit der neuen Bauordnung will die Stadt mehr Kompetenzen. Mit dem Ziel, möglichst alles zu regeln, wird die Freiheit des Einzelnen eingeschränkt. Der Bürger wird subtil und klammheimlich entmündigt. Vordergründig werden einem Bauwilligen Probleme und Entscheidungen abgenommen, andererseits werden seine Bedürfnisse und seine Selbstbestimmung eingeschränkt. Wer die aufgelegte Bau- und Zonenordnung (BZO) studiert hat und zum Schluss kommt, dass der Staat und die Verwaltung Bauplanungen und -vorhaben im Interesse der Bevölkerung beherrschen und diese nachhaltig und günstig sind, kann der vorgelegten Fassung zustimmen. Allen anderen, kritischen Bürgern empfehle ich, darauf hinzuwirken, dass der Stadtrat uns eine neue Version mit weniger Interventionismus vorlegt. Wir wollen eine BZO, die das hohe Gut Eigentum, den Einfluss und die langfristige Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger schützt.

Roland Schmidt, Sursee

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.