Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Zug kann mehr

Leserbrief zum Vaterschaftsurlaub

Vor 10 Jahren hatte die Zuger SP eine Erhöhung des Vaterschaftsurlaubs für kantonale Angestellte von 5 auf 10 Tage gefordert. In der Stadtzuger Verwaltung haben frischgebackene Väter 10 Tage Urlaub. Die Zeit ist reif für 20 Tage.

Genau das will die Volksinitiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub» schweizweit, die von über 160 Organisationen unterstützt wird. In den vergangenen Jahren waren mehr als 30 Vorstösse für einen Vaterschafts- oder Elternurlaub im Bundesparlament eingereicht worden. Für mich der interessanteste war jener von Kathrin Bertschy (GLP), die auch an der Zuger Denkplattform First Friday referiert hat. Sie forderte zusätzlich zum 14-wöchigen Mutterschaftsurlaub einen ebenso langen Vaterschaftsurlaub unter der Bedingung, dass beide Elternteile zuvor und danach arbeiteten.

Ebenfalls sympathisch war der Vorschlag von Rosmarie Quadranti (BDP), die zum bestehenden Mutterschaftsurlaub eine gleich lange zusätzliche Elternzeit vorschlug, die auch zu 100 Prozent von den Vätern hätte genutzt werden können. Einige Unternehmen gehen weit darüber hinaus. Bei Google beziehen Väter 60 Tage Vaterschaftsurlaub, bei Johnson & Johnson in Zug sind es 40 Tage. Auch die Regelungen von Microsoft, Ikea, AXA Winterthur und der Alternativen Bank (30 Tage beziehungsweise 4 Wochen) lassen sich sehen. In der öffentlichen Verwaltung liegen die Städte Bern mit neu 4 Wochen sowie Biel, Genf, Lausanne und Neuenburg mit je 20 Tagen an der Spitze.

Dass die nationale Volksinitiative Druck macht, sieht man nun bei den Parteien und im Bundesparlament. Vor einem guten Monat schlug die FDP Schweiz eine 16-wöchige Elternzeit anstelle des jetzigen Mutterschaftsurlaubs vor. Ich fand die Absicht, damit falsche traditionelle Rollenbilder aufzubrechen, sehr gut. Allerdings waren die Bedingungen der FDP für die anderen Parteien nicht annehmbar: mehr Steuerabzüge und keine Erneuerung der Bundesgelder für die Anstossfinanzierung von Krippen. Daran, am Bundesengagement für Kinderkrippen, will das Parlament nämlich festhalten. Das ist auch notwendig, wenn die Bekämpfung des Fachkräftemangels durch ein höheres Erwerbsengagement von Frauen mit Kindern kein Lippenbekenntnis sein soll. Aktuell sieht es nach einem Gegenvorschlag zur Volksinitiative aus, der in den Kommissionen des National- und des Ständerats durchkommt: 14 Tage allgemeiner Vaterschaftsurlaub.

Die Stadt St. Gallen erhöht ihren Vaterschaftsurlaub auf 20 Tage und macht sich damit zur Vorreiterin in der Ostschweiz. Die Stadt Zug, der es finanziell gut geht, könnte doch eine Zentralschweizer Vorreiterrolle spielen und ebenfalls auf drei oder vier Wochen, wie in Bern, gehen. Unternehmen der Privatwirtschaft in Zug können uns hier ein Beispiel sein.

Rupan Sivaganesan, Stadtratskandidat und Kantonsrat SP, Stadt Zug

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.