Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zweck dieser Ehe war der Erhalt des CVP-Sitzes in Bern

«Ehe von BDP und CVP wird geschieden», Ausgabe vom 10. Januar
Kurt Inderbitzin, Alt Präsident Bdp Kanton Luzern, Rothenburg

Zweifelsfrei ein süffiger Titel, der den Wahlkampf 2018/19 einzuläuten scheint. Bleiben wir jedoch bei den Fakten: Das Wahljahr 2015 stand stark im Vorzeichen einer zunehmenden Polarisierung der Parteilandschaft auf nationaler Ebene. Das Resultat dieser Polarisierung ist einerseits, dass die sogenannte Mitte zwischen den Mahlsteinen der Linken und der Rechten zunehmend pulverisiert wird. Andererseits, dass es, und dies ist kurzfristig gravierender, in der laufenden Legislatur immer schwieriger geworden ist, zu tragbaren Lösungen zu kommen. Die geschlossene Phalanx der bürgerlichen Rechtsparteien bildet fallweise eine Mehrheit. Oder es wird eine «unheilige» Allianz zwischen Links- und Rechtsaussen gebildet, so geschehen bei der Ablehnung der Altersvorsorge 2020.

Zurück zum Kanton Luzern: Die Listenverbindung BDP/CVP kann man höchstens als arrangierte Ehe bezeichnen, es war weder eine Vernunft- noch eine Liebesheirat. Wobei, dies muss festgehalten werden, die Ehe zwischen der juvenilen, an gelegentlichen Wachstumsstörungen laborierenden BDP und dem kränkelnden Senior CVP wurde nie vollzogen. Zweck dieser Ehe auf Bundesebene war klar der Erhalt des CVP-Sitzes im Bundesrat, ein plausibler Aspekt, alle anderen Argumente dienten bloss zur Ablenkung.

Ob die im Bericht erwähnten alten und neuen Seilschaften realisiert werden – wir werden es sehen. Ob sich mit Umweltschutzthemen wirklich noch Heerscharen von Wählern bewegen lassen, muss angezweifelt werden. Auf Bundesebene steht die Energiestrategie 2050 zwar auf tönernen Füssen, aber sie steht. Fukushima wird im Wahljahr 2019 acht Jahre hinter sich haben. Die Energiewende oder besser Energielüge nach deutschem Vorbild taugt in der Realität wenig, gerade jetzt verschwindet das Dorf Immerath unter den Baggern des Braunkohleabbaus – Energiewende deutscher Prägung, teilweise mit dem Segen der rot-grünen Regierung!

Umweltschutz ist als Thema ein laufender Prozess, der ab und zu sonderliche Blüten treibt, siehe Kegelbahn auf der Krienseregg. Sind wir also gespannt, was uns die Parteien an Wahlkampfthemen liefern werden.

Kurt Inderbitzin, alt Präsident BDP Kanton Luzern, Rothenburg

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.