SCHULEN: Handyverbot an Schulen?

Die Nutzung von mobilem Internet hat bei Kindern und Jugendlichen massiv zugenommen. Viele Primar- und Sekschulen reagieren mit Verboten. Ist das der richtige Weg? Diskutieren Sie mit.

Drucken
Teilen
Junge sind im Schnitt 2-3 Stunden täglich online. (Bild: Keystone)

Junge sind im Schnitt 2-3 Stunden täglich online. (Bild: Keystone)

«Wir wollen die Handys nicht in der Primarschule», sagt Peter Hurter, Rektor in Sursee. Die Sekschüler können ihre Mobiltelefone zwar mitnehmen, dürfen sie aber innerhalb des Schulhauses nicht benutzen. So wie in Sursee sehen sich auch zahlreiche andere Schulen veranlasst, den Handygebrauch in der Schule per schriftlicher Regelung zu unterbinden.

Handylose sind in der Minderheit

Das kommt nicht von ungefähr: Jeder fünfte Erstklässler besitzt inzwischen ein eigenes Handy, auf Sekundarstufe sind die Handybesitzer bereits in der Mehrheit. Das Gerät nutzen die Kinder und Jugendlichen natürlich längst nicht mehr nur zum Telefonieren. Vier Fünftel der jugendlichen Handybesitzer haben ein Smartphone, wie gemäss neuen Zahlen des Bundes ersichtlich ist.

Rund 90 Prozent der 12- bis 19-Jährigen nutzen demnach mehrmals pro Woche das Internet. Im Schnitt sind Schweizer Jugendliche jeden Tag zwei bis drei Stunden online, am Wochenende tendenziell länger. Der Grossteil dieser Onlinepräsenz spielt sich über Smartphones ab. So wurde auch bei den Jugendlichen ein massiver Anstieg der Nutzung von mobilem Internet verzeichnet.

Diskutieren Sie mit

Ist ein Handyverbot in der Schule der richtige Weg? Hat das Handy im Schulalltag keinen Platz? Sollen sogar alle Handys auf dem Pausenplatz verboten werden? Loggen Sie sich ein und diskutieren Sie mit. Sagen Sie uns gleich unten im Kommentarfeld Ihre Meinung.