Serie «Advent, Advent»

Welch ernüchternde Weihnachtszeit

Was tun, wenn man nicht in Weihnachtsstimmung kommt? Möglichkeiten gibt es viele. Ob sie nützen, ist eine andere Frage.

Livia Fischer
Drucken
Teilen
Livia Fischer.

Livia Fischer.

Ich habe es versucht, ehrlich. Aber dieses Jahr komme ich einfach nicht in Weihnachtsstimmung. Woran es liegt, weiss ich selbst nicht. Auf jeden Fall nicht an Corona. Denn, dass die Weihnachtsmärkte heuer ausfallen, ist zwar schon bitzli schad, aber so muss ich anderen Leuten wenigstens nicht hundertmal erklären, dass ich Glühwein wirklich nicht gern hab. Und: Ich brauche mich auch nicht mit einem viel zu süssen Orangenpunsch als Alternative zu begnügen. Im Übrigen ist so einer zwar als Handwärmer von Vorteil, zum Trinken aber viel zu heiss – jedes Mal verbrenne ich mir beim ersten vorsichtigen Probeschluck die Zungenspitze.

Aber zurück zu meinen Bemühungen, den weihnachtlichen Geist einzufangen. Dieses Jahr war ich eigentlich früh dran; Anfang November wollte ich feine Weihnachtsguetzli backen. Gebacken hab ich sie dann auch, es wurden Mailänderli – nur fein waren sie leider nicht. Die erste Ernüchterung.

Vor kurzem war ich dann bei meiner Mutter zu Besuch und weil sie momentan an Krücken geht, stellte ich für sie den Weihnachtsbaum auf. Sofern das kleine Plastikbäumchen diesen Namen denn überhaupt verdient. Aber egal, das ist nicht der Punkt. Mein Problem war das Dekorieren: Ich hantierte mit Lichterketten rum, doch wie sich herausgestellte, bin ich extrem untalentiert. Wusste bis dahin gar nicht, dass man das bei so etwas überhaupt sein kann. Nun, ich verhedderte mich mehrfach in den Ketten und wirklich festlich sah der Christbaum am Schluss auch nicht aus. Meine Mutter sagte zwar nichts, ihre Mundwinkel zuckten aber verdächtig oft.

Übrigens hörte ich dabei extra klassische Weihnachtslieder, doch sie gingen mir allesamt auf den Zeiger. Morgen wage ich den letzten Versuch: Ich habe mit einer Freundin zum erneuten – hoffentlich erfolgreichen – Guetzle abgemacht. Vielleicht packt mich das Weihnachtsfieber ja dann.