SURSEE: An drei Orten sollen sich Windräder drehen

Auf den Höhenzügen von Kulmerau und Diegistal und auf dem Stierenberg könnten sich in Zukunft die Windräder drehen: An diesen Orten gibt es Projekte für die Windenergienutzung. Diese Orte sind in der Region Sursee-Mittelland als primäre Zonen für die Windkraftnutzung ausgeschieden worden.

Drucken
Teilen
Eine der Windturbinen auf der Rengg bei Entlebuch. Die Stromerzeugung mit Wind wird auch in der Region Sursee-Mittelland geprüft.. (Bild: Pius Amrein /  Neue LZ)

Eine der Windturbinen auf der Rengg bei Entlebuch. Die Stromerzeugung mit Wind wird auch in der Region Sursee-Mittelland geprüft.. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der RET Sursee-Mittelland – die Organisation der siebzehn Gemeinden der Region als Regionale Entwicklungsträger – prüft für die Schaffung eines Windenergiekonzepts Räume, die prioritär für die Nutzung von Windenergie genutzt werden sollen. Für die Ausscheidung solcher Räume stützt sich die Organisation auf konkrete Projekte von Initianten.

Für ihre Gesuche haben die drei Initianten umfangreiche Abklärungen getroffen, etwa bezüglich Strassenerschliessung, Einspeisemöglichkeiten für den produzierten Strom, geologische, topografische und landschaftliche Aspekte, Vogel- und Fledermausschutz, Flugsicherheit oder Mindestabstände zu benachbarten Wohnbauten.

Bis zu zehn Windräder sind vorgesehen

Beim Standort Kulmerau/Kirchleerau prüft die CKW einen Windpark mit total vier Windenergieanlagen mit einer Nabenhöhe von zirka 100 Metern. Die vier Anlagen sollen jährlich 12 bis 15 GWh Windstrom generieren. Der  Windpark Kulmerau/Kirchleerau erstreckt sich über Gebiete in den Kantonen Aargau und Luzern.

Am Standort Stierenbergin der Gemeinde Rickenbach prüfen Private die Erstellung eines Windparks mit drei Windenergieanlagen. Werden die Anlagen mit einem Rotordurchmesser von 112 Metern installiert, kann gemäss Angaben der Initianten jährlich mit einer Energieproduktion von bis zu 13.5 GWh gerechnet werden.

Die Genossenschaft Windenergie Diegenstal (DWG) will im Gebiet Diegenstaldie Sendeanlage Höchweidwald auf dem Gebiet der Gemeinde Geuensee in eine Windenergieanlage umbauen und zwei weitere Anlagen auf Boden der Gemeinde Beromünster prüfen. Die Realisierung soll in Etappen erfolgen. Die Dimensionierung der Anlagen und die Ertragsberechnungen sind vergleichbar mit denjenigen für den Standort Stierenberg.

Dient für die rechtlichen Grundlagen

Die Ausscheidung von prioritären Räumen für Windparks (Windpark-Konzept) erfolgt durch die Delegiertenversammlung des RET Sursee-Mittelland. Mit der Erarbeitung des Windpark-Konzepts schafft die Region Sursee-Mittelland die rechtlichen Voraussetzungen, damit die Einwohner der Standortgemeinden in den nächsten Jahren über die Festlegung von Windparkzonen in ihren Zonenplänen beschliessen können.

Das Windpark-Konzept Sursee-Mittelland wird nun bei den kantonalen Dienststellen in die Vorprüfung gegeben und eine politische Vernehmlassung bei den Standort- und weiteren betroffenen Gemeinden, Regionalverbänden sowie regionalpolitisch wichtigen Institutionen.

pd/cv