URI: Bauarbeiten für Kraftwerk Schächen sollen 2018 starten

Am (heutigen) Mittwoch ist die Kraftwerk Schächen AG gegründet worden. Sie will 18 Millionen Franken in ein neues Kraftwerk investieren, das Strom für 3200 Haushalte liefert.

Drucken
Der Verwaltungsrat der Kraftwerk Schächen AG (von links): Kurt Schuler (Mitglied), Werner Jauch (Präsident), Rolf Müller (Vizepräsident) und Andreas Bissig (Mitglied). (Bild: PD)

Der Verwaltungsrat der Kraftwerk Schächen AG (von links): Kurt Schuler (Mitglied), Werner Jauch (Präsident), Rolf Müller (Vizepräsident) und Andreas Bissig (Mitglied). (Bild: PD)

Der Urner Landrat hat am 28. September der Kraftwerk Schächen AG in Gründung die Konzession zur Nutzung des Unterlaufs des Schächenbachs erteilt. An der Kraftwerk Schächen AG beteiligen sich das Elektrizitätswerk Altdorf (EWA, 51 Prozent) sowie der Kanton (34 Prozent) und die Korporation Uri (15 Prozent). Das geplante neue Kraftwerk soll 14,6 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren. Damit können rund 3200 Haushalte versorgt werden. Die Kosten belaufen sich auf 18 Millionen Franken. Dies teilt die Kraftwerk Schächen AG mit.

Am (heutigen) Mittwoch haben die beteiligten Projektpartner die Kraftwerk Schächen AG offiziell gegründet. Zweck der neuen Aktiengesellschaft ist die Nutzung der Wasserkraft des Unterlaufs des Schächenbachs zur Energiegewinnung.

Werner Jauch Präsident des Verwaltungsrats

Nach der Gründungsversammlung fand die erste Sitzung des Verwaltungsrats statt. Präsidiert wird der Verwaltungsrat von Werner Jauch (Leiter Energie und Mitglied der EWA-Geschäftsleitung). Vizepräsident ist Rolf Müller (Generalsekretär Amt für Finanzen Kanton Uri), Andreas Bissig (Leiter Netz und Mitglied der Geschäftsleitung EWA) sowie Kurt Schuler (Verwalter Korporation Uri) sind Mitglieder.

Bauarbeiten frühestens im Sommer 2018

Nächste Schritte sind die Ausarbeitung des Bauprojekts sowie die zweite Stufe des Umweltverträglichkeitsberichts für das jüngste Urner Wasserkraftwerk. Die Baueingabe und die Ausschreibungen sollen 2017 erfolgen, die Bauarbeiten beginnen frühestens 2018.

Mit den beiden in Bau befindlichen Kraftwerken Bristen und Gurtnellen realisiert das EWA mit dem Kraftwerk Schächen bereits das dritte Partnerkraftwerk. «Wie bei den anderen Projekten wird ein grosser Teil der Wertschöpfung in und für Uri realisiert», erklärt Verwaltungsratspräsident Werner Jauch. «Ein grosser Teil der Arbeiten kann durch lokale Urner Unternehmungen ausgeführt werden. Das Kraftwerk wird pro Jahr rund 240‘000 Franken Wasserzinsen abwerfen und für zusätzliche Steuereinnahmen für die Gemeinden Schattdorf, Bürglen und den Kanton sorgen. Und schliesslich sichert das Projekt auch bestehende Arbeitsplätze.»

Insgesamt investieren die Partner bei den Kraftwerken Bristen, Gurtnellen und Schächen 62 Millionen Franken in den Ausbau der Wasserkraft. Das sichert die Stromversorgung des Kantons aus nachhaltiger Produktion. Und die drei Werke generieren zusammen Wasserzinsen im Umfang von fast einer Million Franken jährlich zugunsten von Kanton und Korporation.

Hinweis: Weitere Informationen zum Projekt sind auf der Website www.kw-schaechen.ch zu finden.

Zahlen und Fakten zum Kraftwerk Schächen

pd/rem

Aktuelle Nachrichten