Fürstentum Liechtenstein
Nur 23 Stimmen Unterschied: Pattsituation nach Wahl

Sowohl die Fortschrittliche Bürgerpartei (FBP) als auch die Vaterländische Union (VU) kamen am Sonntag bei der Parlamentswahl auf 35,9 Prozent. Die Koalitionspartner trennen nur wenige Stimmen.

Drucken
Teilen
Daniel Rischs Vaterländische Union liegt knapp vor der Fortschrittlichen Bürgerpartei von Sabine Monauni.

Daniel Rischs Vaterländische Union liegt knapp vor der Fortschrittlichen Bürgerpartei von Sabine Monauni.

Keystone

(dpa/dpo) Die Vaterländische Union hatte mit 23 Stimmen knapp die Nase vorn. Sie nominierte den Wirtschaftsinformatiker Daniel Risch für das Amt des Regierungschefs. Bislang war er Minister für Infrastruktur, Wirtschaft und Sport.

Für die FBP kandidierte erstmals eine Frau, Sabine Monauni, für den Posten der Regierungschefin. Monauni ist Juristin und leitete bisher die EU-Botschaft Liechtensteins in Brüssel.

Das Parlament, der Landtag, hat 25 Abgeordnete, wobei die konservativen Mitte-Parteien FBP und VU die Politik des Landes seit Jahrzehnten bestimmen. Beide rechnen mit einer Neuauflage der Koalition.

Die liberale Oppositionspartei Die Unabhängigen (DU) flog hingegen mit 4,2 Prozent der Stimmen aus dem Parlament. Die Wahlbeteiligung lag bei 78 Prozent. 97,3 Prozent davon stimmten per Briefwahl ab.