Schweiz verfehlt Klimaziel – Treibhausgase vor allem wegen warmem Winter gesunken 

Trotz Anstrengungen bei der Reduktion der Treibhausgasemissionen wird die Schweiz ihr Klimaziel für 2020 nicht erreichten. Das zeigen neue Zahlen des Bundes.

Drucken
Teilen
Dass immer mehr Kilometer zurückgelegt werden, macht alle Bemühungen zur Reduktion des Ausstoss von Treibhausgasen zunichte. (Symbolbild)

Dass immer mehr Kilometer zurückgelegt werden, macht alle Bemühungen zur Reduktion des Ausstoss von Treibhausgasen zunichte. (Symbolbild) 

Keystone

(sat) Die Treibhausgasemissionen sind 2018 zwar hierzulande leicht gesunken. Laut neuen Zahlen liegen sie 14 Prozent unter dem Wert des Basisjahres 1990. Dennoch werde die Schweiz ihr Klimaziel für dieses Jahr von minus 20 Prozent gegenüber 1990 voraussichtlich verpassen, hält das Bundesamt für Umwelt (Bafu) am Mittwoch in einer Mitteilung fest.

Die Abnahme im Jahr 2018 sei «vor allem auf den deutlich tieferen Brennstoffverbrauch in Gebäuden und wegen des milden Wetters» zurückzuführen. Keinen Rückgang habe es dagegen beim Verkehr gegeben.

Konkret sind 2018 im Gebäudesektor 11,2 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente ausgestossen worden. Das sind 1,2 Millionen Tonnen weniger als im Vorjahr. Allerdings ist laut Bafu lediglich ein Viertel davon auf die verbesserte Energieeffizienz von Gebäuden und den Ersatz von Öl- und Gasheizungen zurückzuführen. Rechne man den Effekt des warmen Winterwetters nämlich heraus, bleibe ein Emissionsrückgang von lediglich 0,3 Millionen Tonnen. Ziel bis im Jahr 2020 wäre ein Rückgang von 34 Prozent.

Besser sieht es im Industriesektor aus. Hier liegt das Emissionsziel bei minus 15 Prozent gegenüber 1990. Laut Bafu hat die Industrie in der Schweiz den Ausstoss der Treibhausgase 2018 bereits um 14 Prozent auf 11,2 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente senken können. Und dies trotz rückwirkender Korrektur des Reduktionsziels um 0,5 Millionen Tonnen, weil eine bisher unbekannte Quelle von Lachgas des Chemie- und Pharmaunternehmens Lonza AG neu erfasst wurde. Dennoch wird es auch in diesem Sektor weitere Anstrengungen, um das Emissionsziel zu erreichen.

Am schlechtesten steht der Verkehrsbereich da. Hier lag der Ausstoss der Treibhausgase 2018 weiterhin ein Prozent über jenem des Basisjahrs 1990 respektive bei 15 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Ziel wäre eine Reduktion um 10 Prozent bis im laufenden Jahr. Zwar würden immer öfter Biotreibstoffe beigemischt und der Tanktourismus aus dem Ausland in die Schweiz sinke stark. Doch machen laut Bafu die immer mehr gefahrenen Kilometer diese Einsparungen wieder zunichte.