Bundesrat erlaubt ab 11. Mai Sport in Kleingruppen und ohne Körperkontakt

Der Bundesrat sieht ab dem 11. Mai auch Lockerungen für den Breitensport vor. Trainings sind in Kleingruppen und unter bestimmten Bedingungen wieder erlaubt. 

Drucken
Teilen
Der Bundesrat lockert die Schutzmassnahmen bezüglich den Breiten- und Leistungssport. (Symbolbild)

Der Bundesrat lockert die Schutzmassnahmen bezüglich den Breiten- und Leistungssport. (Symbolbild)

Keystone

(dpo) Sport und Bewegung seien wichtige Bestandteile der physischen und psychischen Volksgesundheit, argumentiert der Bundesrat. Darum hat er am Mittwoch erste Lockerungsschritte für den Sport entschieden, die ab dem 11. Mai gelten. So können im Breitensport Trainings unter bestimmten Vorgabe in sämtlichen Sportarten wiederaufgenommen werden.

Die Aktivitäten dürfen dabei nur in Kleingruppen mit maximal fünf Personen, ohne Körperkontakt und unter Einhaltung der Hygiene- und Distanzregeln erfolgen, wie das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) in einer Mitteilung schreibt. 

Weniger Einschränkungen für Leistungssportler

Im Leistungssport dürfen Trainings auch mit mehr als fünf Personen stattfinden. Das betrifft etwa Athletinnen und Athleten, die einem nationalen Kader angehören, und den professionellen Mannschaftssport. Allerdings sollen explizite Schutzkonzepte mit strikten Hygienevorschriften die Übertragungsrisiken minimieren.

Sportverbände müssen laut VBS ein detailliertes Schutzkonzept vorlegen, um die Gefahr einer Ansteckung gering zu halten. Weiterhin nicht erlaubt sind Wettkämpfe. Der Bundesrat sieht jedoch vor, Geisterspiele im Profisport ab dem 8. Juni zuzulassen. Eine Entscheidung dazu werde voraussichtlich am 27. Mai folgen.