Coronakrise
Dank Teststrategie: Graubünden hebt Maskenpflicht für 5. und 6. Primarklasse auf

Ab Montag geniessen Fünft- und Sechstklässler wieder mehr Freiheiten – zumindest im Gesicht. Der Kanton hebt die Maskenpflicht auf; aber nur, wenn an der Schule getestet wird.

Merken
Drucken
Teilen
Ab Montag heisst es für Bündner Fünft- und Sechsklässler: Maske ab! (Symbolbild)

Ab Montag heisst es für Bündner Fünft- und Sechsklässler: Maske ab! (Symbolbild)

Keystone

(rwa) Am 11. Februar hatte die Bündner Regierung die Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Primarklasse eingeführt. Nun hebt sie die Pflicht wieder auf. Den Entscheid begründet sie mit dem positiven Einfluss der kantonalen Teststrategie. Mit dem wöchentlichen Testen an der Schule könnten Coronafälle rasch identifiziert und unterbrochen werden, schreiben die Bündner Behörden in einer Mitteilung vom Donnerstag. Einen Monat nach Einführung der Massnahme nähmen 95 Prozent der Volksschulen daran teil.

Bestehen bleibt die Maskenpflicht für Lehrpersonen und weiteres Schulpersonal. Auch Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I müssen weiterhin eine Maske tragen. Während der Pause im Freien könnten jedoch alle Schülerinnen und Schüler der Volksschule die Maske abnehmen, sofern sie mindestens eineinhalb Meter Abstand voneinander haben, heisst es weiter.