Coronamassnahmen
Kanton Glarus will schneller lockern und Restaurants ganz öffnen

Der Kanton Glarus unterstützt das 3-Phasen-Modell des Bundesrats. Allerdings will die Regierung schneller lockern und bereits in Phase 1 die Restaurants komplett öffnen.

Merken
Drucken
Teilen
Nicht nur auf der Terrasse: Geht es nach dem Kanton Glarus, dann sollen die Restaurants ihre Gäste auch schon bald wieder im Innern bedienen können.

Nicht nur auf der Terrasse: Geht es nach dem Kanton Glarus, dann sollen die Restaurants ihre Gäste auch schon bald wieder im Innern bedienen können.

Keystone

(abi) Der Glarner Regierungsrat hat sich zum 3-Phasen-Modell des Bundesrats zur Bewältigung der Corona-Pandemie geäussert. Grundsätzlich unterstützt er das Modell, allerdings ist er mit den vorgeschlagenen Elementen der nächsten Öffnungsschritte nicht einverstanden, wie er am Mittwoch mitteilte. Aufgrund der aktuellen stabilen epidemiologischen Lage sollen bereits in der Phase 1 Lockerungen vorgenommen werden können.

Konkret soll draussen und dort, wo Schutzkonzepte konsequent eingehalten werden, gelockert werden. Dazu zähle das Zulassen von Gastronomie im Innern mit maximal vier Personen am Tisch, Abstand und Maskenpflicht. Auch soll die Obergrenze für private Veranstaltungen im Freien auf 50 Personen und für kommerzielle Veranstaltungen mit Schutzkonzepten auf 300 Personen im Freien und 150 Personen im Innern angehoben werden. Beim Home-Office wünscht sich der Regierungsrat einen Wechsel von Pflicht zur Empfehlung.

Glarus befürchtet sinkende Akzeptanz

Er befürchtet, dass zu zaghafte Öffnungsschritte die Akzeptanz auch für notwendige Massnahmen in der Bevölkerung senken. Auch ist er der Ansicht, dass die Bereitstellung von Covid-Zertifikaten im Verlauf des Junis keinen Einfluss auf die Massnahmen und Lockerungen haben dürfen.

Der Kanton Glarus will damit schneller lockern als die Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK). Diese sprach sich am Wochenende dafür aus, die Richtwerte stärker zu gewichten und keine weiteren Öffnungen zu beschliessen, wenn der überwiegende Teil der Richtwerte nicht erfüllt ist.