Coronavirus
Quarantäneverstoss: Walliser Behörden ermitteln gegen zwölf britische Touristen

Die Walliser Kantonspolizei zieht eine positive Bilanz über die Einhaltung der Coronaregeln über die Festtage. Auch die Mehrheit der britischen Touristen hat die Quarantänevorschriften eingehalten.

Drucken
Teilen
Das Wallis ist bei britischen Touristen vor allem als Destination von Skiferien sehr beliebt. (Symbolbild)

Das Wallis ist bei britischen Touristen vor allem als Destination von Skiferien sehr beliebt. (Symbolbild)

Keystone

(rwa) Die Polizei hat in den letzten zwölf Tagen stichprobenweise kontrolliert, ob britische Feriengäste die Quarantäne einhalten. Von 150 hielten sich 138 Personen an die Vorschriften, wie die Walliser Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. In zwölf Fällen, in denen die Touristen bereits den Kanton verlassen hatten, sind Ermittlungen im Gange.

Generell zieht die Polizei eine positive Zwischenbilanz. Die grosse Mehrheit der Bevölkerung und der Gäste halte sich vorbildlich an die Hygiene- und Verhaltensregeln. Rund 220 Polizistinnen und Polizisten standen in den letzten Tagen im Einsatz. Sie waren vor allem als Fusspatrouillen in den Skigebieten unterwegs. Laut Mitteilung wird die Polizei ihre Einsätze in den nächsten Tagen fortführen.

Anfang Woche war bekannt geworden, dass aus dem bei Briten beliebten Walliser Skiort Verbier Hunderte zur Coronaquarantäne verpflichtete Gäste in einer Nacht- und Nebelaktion verschwunden waren. Die neue Variante des Coronavirus aus Grossbritannien ist inzwischen auch in der Schweiz nachgewiesen worden.

Aktuelle Nachrichten