Covid-Verordnung
Nach Corona-Demo in Bern: Polizei zeigt 600 Personen an

Rund 600 Personen, die am Samstag an der unbewilligte Kundgebung von Coronaskeptikern teilgenommen haben, müssen mit einer Anzeige rechnen. Zudem kam es zu einem Zwischenfall mit einem Messer.

Drucken
Teilen
Die Polizei wies am Samstag zahlreiche Personen von der unbewilligten Kundgebung weg. Rund 600 müssen mit Anzeigen rechnen.

Die Polizei wies am Samstag zahlreiche Personen von der unbewilligten Kundgebung weg. Rund 600 müssen mit Anzeigen rechnen.

Keystone

(gb) Die Berner Kantonspolizei hat an der unbewilligten Kungebung vom Samstag in der Berner Innenstadt rund 650 Personen angehalten, kontrolliert und weggewiesen. Wie die Polizei in einer Mitteilung vom Samstag Abend schreibt, wird sie gegen 600 Anzeige einreichen, vorab wegen Verstosses gegen die Covid-Verordnung.

In der Berner Innenstadt hatten sich am Samstag an mehreren Treffpunkten Coronaskeptiker und Massnahmengegner versammelt. Auf dem Berner Bahnhofplatz sei die Stimmung zeitweise aufgeheizt gewesen, schreibt die Polizei weiter. Dort hätten sich neben den Demonstrierenden auch zahlreiche Schaulustige eingefunden.

Ein Polizist wurde von einem Demonstranten verletzt

Im Gemenge stellte die Polizei die Mann mit einem Messer fest und wollte diesen darauf anhalten und kontrollieren. Dabei kam es gemäss der Polizei zu einem «Handgemenge», wobei ein Polizist leicht an der Hand verletzt worden sei. Der Mann wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Aufgrund der Kundgebung und dem grossen Polizeieinsatz waren unter anderem die Zufahrt zum Helvetiaplatz, die Aarestrasse sowie auch die Umgebung des Bahnhofs zeitweise gesperrt. Dadurch war auch der öffentliche Verkehr beeinträchtigt. Die Sperrungen konnten bis 18.00 Uhr wieder aufgehoben werden.