Die AHV bezahlt 2019 eine Milliarde Franken mehr aus, als sie eingenommen hat

Sowohl AHV und IV bezahlen mehr Beiträge aus, als sie erhalten. Dank einer Rekordrendite konnten die Verluste aber kompensiert werden. An den Finanzmärkten erzielten die Sozialversicherungen 2019 einen Gewinn von  über drei Milliarden Franken.

Drucken
Teilen
AHV-Versicherungskarten. (Symbolbild)

AHV-Versicherungskarten. (Symbolbild)

Keystone

(mg) 1,2 Milliarden Franken mehr AHV-Beiträge wurden 2019 ausbezahlt als eingenommen. Dieses negative Umlageergebnis gab Compenswiss am Dienstag bekannt. Die öffentlich-rechtliche Anstalt des Bundes verwaltet die Vermögen der AHV, IV und EO. Dank einem positiven Anlageergebnis des AHV-Ausgleichsfonds konnte der Verlust jedoch kompensiert werden. Der Fonds erwirtschaftete einen Gewinn von 2,8 Milliarden Franken.

Zu verdanken ist das Ergebnis dem positiven Trend an den Finanzmärkten im vergangenen Jahr. Die Sozialversicherungen AHV, IV und EO haben mit ihren Anlagen 2019 ein Rekordergebnis erzielt. Die Nettorendite betrug über 10 Prozent. Höher war sie seit der Gründung der AHV erst einmal.

Damit konnte auch das negative Umlageergebnis bei der IV aufgefangen werden. Es betrug letztes Jahr 383 Millionen Franken. Dank der Performance an den Finanzmärkten erreichte der IV-Ausgleichfonds ein Ergebnis von 407 Millionen Franken. Ein positives Umlageergebnis erwirtschaftete dagegen die EO. Sie schloss mit einem Gewinn von 53 Millionen Franken ab.