Basler Fasnacht fällt definitiv aus – in Bern beginnt zur Halbzeit bereits der Rückbau

Auf Geheiss des Bundesrats verbietet Basel alle Fasnachtsaktivitäten. Morgenstraich wäre am Montag gewesen. In Bern versuchen derweil die Veranstalter, Besucher davon abzuhalten, überhaupt erst anzureisen.

Hören
Drucken
Teilen
Der grosse« Cortège» in Basel wird dieses Jahr nicht stattfinden.

Der grosse« Cortège» in Basel wird dieses Jahr nicht stattfinden. 

Keystone

(wap/sat) Die Basler Fasnacht fällt in diesem Jahr komplett aus. So will es der Regierungsrat des Stadtkantons. Er hat am Freitag alle organisierten Veranstaltungen im Rahmen der Fasnacht 2020 untersagt. Damit geht er über das Verbot für Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen hinaus, das am Freitagmorgen in Kraft getreten ist. Betroffen vom Basler Verbot seien «alle privaten und öffentlichen Veranstaltungen, die den spezifischen Charakter der Fasnacht transportieren und deshalb als Attraktionen Publikum an den Fasnachtstagen anziehen», schreibt die Stadtbasler Regierung in einer Mitteilung.

Betroffen sind also nicht nur die grossen Publikumsveranstaltungen Morgenstreich und Cortège, sondern auch alle Schnitzelbankabende, Guggenkonzerte und Laternenausstellungen. Die üblicherweise an der Fasnacht erteilten Bewilligungen sind laut Kantonsregierung ungültig. Bezüglich Lärm und Verkehr gälten die normalen Bestimmungen. Man sei sich bewusst, schreibt der Regierungsrat, dass man damit der Basler Bevölkerung sehr viel abverlange. Die Regierungs des Stadtkantons appelliert jedoch an Eigenverantwortung und Solidarität.

In Bern bitten Organisatoren Fasnächtler zu Hause zu bleiben

In Bern hat das fasnächtliche Treiben derweil bereits am Donnerstagabend begonnen. Fasnachtsende wäre traditionellerweise am Samstagabend. Man werde Aktive und Besucher nun nach Hause schicken müssen, erklärte Thomas Fritz, stellvertretender Leiter der Berner Fasnacht, am Freitag gegenüber dem Regionaljournal Bern/Freiburg/Wallis von Radio SRF. Die Organisatoren versuchten nun, die Leute davon abzubringen, überhaupt erst anzureisen. Einerseits für die Kinderfasnacht am Freitagnachmittag, andererseits für die Strassenfasnacht am Abend in der Berner Innenstadt. Die Fasnacht in der Hauptstadt lockt an den drei Tagen jeweils knapp 100'000 Besucher und 50 Guggen an.