Die Grünen wählen Balthasar Glättli online zum neuen Präsidenten

An ihrer Online-Delegiertenversammlung wählten die Grünen Balthasar Glättli zu ihrem neuen Parteipräsidenten. Nebst Glättli wurde am Samstag auch das Vize-Präsidium neu gewählt.

Drucken
Teilen
Balthasar Glättli tritt die Nachfolge von Regula Rytz als Parteipräsident der Grünen an.

Balthasar Glättli tritt die Nachfolge von Regula Rytz als Parteipräsident der Grünen an.

Peter Schneider

(dpo) Die Coronapandemie stellte die Gesamterneuerungswahl des Präsidiums der Grünen Schweiz auf den Kopf. Die Delegiertenversammlung hätte ursprünglich im März in Brugg-Windisch stattfinden sollen, nun wurde sie am Samstag Online durchgeführt. Wie erwartet, wählten die Grünen dabei Balthasar Glättli zu ihrem neuen Präsidenten. Der Zürcher Nationalrat war der einzige Kandidat für die Nachfolge von Regula Rytz, die nach der statutarischen Amtszeitbeschränkung von acht Jahren von der Spitze der Partei zurücktritt.

«Ich bin überzeugt, dass wir die politische Kraft sind, welche auf die Herausforderungen der Zukunft die überzeugendsten Antworten hat», sagte Glättli nach Annahme der Wahl. Er sei von den Medien in den letzten Tagen verschiedentlich gefragt worden, wo die Grünen in vier Jahren stehen werden. Darauf meinte der neu gewählte Präsident: «Wir sorgen dafür, dass wir in vier Jahren nicht stehen, sondern uns weiterhin bewegen werden.» Damit aus den grünen Wahlerfolgen in den nächsten Jahren Mehrheiten werden, müsse die Partei den Druck aufrecht erhalten, so Glättli weiter.

Zwei bisherige und vier neue Gesichter im Vize-Präsidium

Die abtretende Parteipräsidentin Regula Rytz sagte, sie sei froh, dass mit Balthasar Glättli ein «erfahrener und weitsichtiger Kapitän» das Steuer der Grünen übernehmen werde. Heute sei die Partei so stark, wie noch nie in ihrer Geschichte. Rytz ist jedoch überzeugt, dass noch «viel mehr» möglich sei.

Nebst dem Präsidium bestimmten die Delegierten auch über ihre Vize-Präsidentinnen und -Präsidenten. Neu nehmen Oleg Gafner (Junge Grüne, VD), Isabelle Pasquier-Eichenberger (GE), Franziska Ryser (SG) und Nicolas Walder (GE) Einsitz im Vizepräsidium neben den bisherigen Florence Brenzikofer (BL) und Luzian Franzini (ZG), die wiedergewählt wurden.