Erziehungsdirektoren sind mit Schulstart zufrieden – Bei den Gymis gibt's Fragezeichen

Die Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) teilt mit, dass die Wiedereröffnung der obligatorischen Schulen sehr gut angelaufen sei. Offen sei hingegen, ob die Mittel-, Berufs- und Hochschulen zum gewohnten Schulbetrieb zurückkehren können .

Drucken
Teilen

(dpo) Seit vergangenen Montag, 11. Mai, gehen die Schülerinnen und Schüler der obligatorischen Schulen wieder in den Unterricht. Nach fünf Tagen hält die EDK in einer Mitteilung am Freitag mit «grosser Genugtuung und Freude» fest, dass die Rückkehr zum Präsenzunterricht in allen Kantonen gelungen sei.

Die gelungene Wiedereröffnung sei auch ein Verdienst der Lehrpersonen und Schulleitungen. Nach der kurzfristigen Organisation des Fernunterrichts hätten sie bereits zum zweiten Mal in kurzer Zeit ihre Flexibilität bewiesen, heisst es in der Mitteilung.

Wie sieht es bei den Gymis und Berufsschulen aus?

In einem weiteren Öffnungsschritt sollen ab dem 8. Juni die Mittel-, Berufs- und Hochschulen auch wieder Präsenzveranstaltungen abhalten dürfen. Der Bundesrat wird den definitiven Entscheid darüber voraussichtlich am 27. Mai fällen.

Doch die Grundprinzipien für eine Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts an besagten Schulen hat der Bund bereits veröffentlicht. Diese sehen unter anderem einen Abstand von 2 Metern zwischen Personen und ein Richtmass von vier Quadratmeter pro Person vor.

Mit diesen Grundprinzipien des Bundes, werden die Mittel-, Berufs- und Hochschulen ihren Schulbetrieb nur eingeschränkt wieder aufnehmen können, teilt die EDK mit.