Gemeindeversammlungen
Hier hätten die Schweizer noch etwas zu sagen: Warum also schweigen sie?

An den Gemeindeversammlungen nimmt oft nur noch eine kleine Minderheit der Stimmbürger teil. Dabei könnte man dort als Bürger so viel mitbestimmen wie nirgends sonst. Und es wäre ein Lehrplätz für alle, die sich gerne in den sozialen Medien über die Politik ärgern.

Lucien Fluri
Lucien Fluri
Merken
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Nirgends könnte man so viel mitbestimmen wie in der Gemeindepolitik. Und doch ist eine rege Teilnahme – wie hier in Solothurn – die Ausnahme.

Nirgends könnte man so viel mitbestimmen wie in der Gemeindepolitik. Und doch ist eine rege Teilnahme – wie hier in Solothurn – die Ausnahme.

Hanspeter Bärtschi

Die Schweiz ist politisch gespalten. Impfung ja, Impfung nein. Das zeigt sich gerade in den sozialen Medien: Die Kommentare sind gehässig. Jeder hat eine Meinung. Jeder weiss, was zu tun ist. Und jeder hat natürlich recht. Wer auf der anderen Seite steht, hat Schimpf und Schande verdient. Anstand fehlt. Am Ende: viel Emotionen, aber kaum Effekt. Die Zeilen verpuffen im Online-Nirgendwo des Netzes.

Ganz anders ist es im realen Leben. Bei den Gemeindeversammlungen ist die Teilnahme gering. Aber die Auswirkung ist gross: Entschieden wird, was unseren Alltag betrifft. Und nirgends kann jemand so viel mitbestimmen wie im Lokalen: Jeder kann Anträge einbringen.

Doch ausgerechnet den Ort, wo man wirklich mitbestimmen kann, nutzen immer weniger.

Man engagiert sich lieber online. Nur in kleinen Gemeinden ist es noch anders. Dort ist die Teilnahme an Versammlungen grösser. Man erklärt das gerne mit einem Lächeln: Die Zeit ist stehen geblieben. Man geht an die Gemeindeversammlung. Man ist noch in Vereinen. Man sollte das nicht belächeln: Nirgendwo sonst kann man so gut Demokratie lernen wie in Vereinen und Versammlungen: Man trifft sich dort über alle Parteigrenzen hinweg. Man lernt, andere Meinungen zu respektieren.

Wem man ins Gesicht schauen muss, den beleidigt man nicht so schnell. Gerade deshalb sind diese Orte nicht «hintendrein». Sie sind allen anderen vielleicht einen Schritt voraus. Sie sind dort, wo wir wieder vermehrt hinkommen sollten.