Genfer Nachtclubs bleiben zu – strenge Auflagen für private Grossveranstaltungen

Die Genfer Regierung verschärft ihre Massnahmen, um in der Rhonestadt die Pandemie in den Griff zu bekommen. Betroffen sind private und öffentliche Veranstaltungen sowie Restaurants und Nachtclubs.

Drucken
Teilen
Das Genfer Nachtleben steht bis am 10. September still.

Das Genfer Nachtleben steht bis am 10. September still.

Keystone

(wap) Um das Contact Tracing zu erleichtern, müssen Gäste in Genfer Restaurants ab sofort wieder ihre Kontaktdaten hinterlassen. Dies teilte der Genfer Staatsrat am Montag mit. Clubs bleiben bis am 10. September und damit länger als bislang geplant geschlossen. Zusätzliche Einschränkungen gibt es für öffentliche Grossveranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern, die bisher in «Sektoren» von je 300 Besuchern unterteilt werden müssen. Neu dürfen in einem Sektor nur noch maximal 100 Personen beisammenstehen. Nicht betroffen von der Regelung seien politische Demonstrationen, so der Staatsrat in einer Medienmitteilung.

Private Grossveranstaltungen mit mehr als 100 Personen sind künftig in Genf verboten, wenn die Organisatoren nicht garantieren können, dass ein Regelabstand von 1,5 Metern eingehalten oder durchwegs Masken getragen werden. Unabhängig von der Grösse müssen Veranstalter von privaten Grossveranstaltungen neu alle Kontaktdaten aufnehmen und sicherstellen, dass unter den Besuchern niemand Symptome hat.

Alle am Montag vorgestellten Massnahmen gelten vorerst von morgen Dienstag, 18. August, bis Ende September.