gesundheitskosten

Kein Wachstum: Spitalkosten bleiben 2019 stabil

Im letzten Jahr hat sich eine Million Menschen hierzulande in Spitalpflege begeben. Dennoch sind die Kosten im stationären Bereich nicht angestiegen.

Drucken
Teilen
Anders als der ambulante verzeichnet der stationäre Bereich kein Kostenwachstum. (Symbolbild)

Anders als der ambulante verzeichnet der stationäre Bereich kein Kostenwachstum. (Symbolbild)

Keystone

(rwa) 2019 war jede achte Person in der Schweiz für eine stationäre Behandlung in einem Spital oder einem Geburtshaus. Zum zweiten Mal in Folge sind die Kosten jedoch stabil geblieben, wie neue Zahlen zeigen, die das Bundesamt für Statistik am Freitag veröffentlicht hat. Insgesamt verbuchte der stationäre Bereich Kosten von 19,1 Milliarden Franken. Ein stationärer Fall kostete im Schnitt rund 13'200 Franken.

Weiter angestiegen sind letztes Jahr dagegen die Kosten im ambulanten Bereich – und zwar um 4,6 Prozent. Allerdings fällt der Bereich mit 8,4 Milliarden Franken weniger stark ins Gewicht als der Spitalbereich.