Hilfe für Moria: Der Kanton Glarus spendet 10'000 Franken aus seinem Sozialfonds

Die Glarner Regierung spendet 10'000 Franken an die Unicef. Das Geld soll für Soforthilfe für das zerstörte Flüchtlingslager Moria in Griechenland verwendet werden und wird dem Sozialfonds des Kantons entnommen.

Drucken
Teilen

(wap) Unterstützt werde mit dem Geld des Kantons ein zu einer Notunterkunft umfunktioniertes Unicef-Betreuungszentrum für Kinder und Familien, meldete der Regierungsrat am Mittwoch. Betreut würden dort Kinder ohne Begleitung, schwangere Frauen sowie Personen in kritischem Zustand. Derzeit befänden sich in dem Zentrum 150 Kinder ohne Begleitung. Entnommen werde das Geld dem Sozialfonds, so der Regierungsrat in einer Mitteilung.