«Inakzeptabel»: Berset kritisiert Kantone für nicht dringliche Eingriffe in den Spitälern

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Spitäler an ihre Kapazitätsgrenzen stossen. Bundesrat Berset kritisiert deshalb, dass in einigen Kantonen weiterhin Wahleingriffe durchgeführt werden.

Drucken
Teilen
Alain Berset appellierte am Mittwoch eindringlich an die Kantone, auf Wahleingriffe zu verzichten.

Alain Berset appellierte am Mittwoch eindringlich an die Kantone, auf Wahleingriffe zu verzichten.

Keystone

(rwa) Die Situation in der Schweiz bleibe angespannt, erklärte Bundesrat Alain Berset am Mittwoch vor den Medien in Bern. Irgendwann werde das Gesundheitssystem an seine Kapazitätsgrenzen stossen. Die Spitäler müssten deshalb auf nicht dringliche Eingriffe verzichten. Bei der ersten Welle habe die Schweiz damit gute Erfahrungen gemacht.

Dadurch könnten auch Patienten in andere Kantone transferiert werden. «Interkantonale Solidarität ist unverzichtbar», so Berset. Es sei daher inakzeptabel, dass gewisse Kantone immer noch Wahleingriffe erlauben. Die Kantone müssten besser miteinander arbeiten. Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, hat sich der Bund mit den kantonalen Gesundheitsdirektoren in einem Brief an die Kantone gewandt.

Allerdings räumte Berset vor den Medien ein, dass die Zahl der Betten nur ein Teil der Diskussion sei. Wichtiger seien die Menschen. «Ein Bett ohne Personal bringt nicht viel.» Er sei sich bewusst, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gesundheitseinrichtungen müde seien. Ihre Situation sei nicht leicht.