Justizdirektoren empfehlen: Auch Gefangene sollen Beihilfe zum Suizid erhalten

Grundsätzlich soll Suizidhilfe auch im Gefängnis in Anspruch genommen werden dürfen. Zu diesem Schluss kommen die Konferenz der kantonalen Justizdirektoren und das Kompetenzzentrum für Justizvollzug in einer neuen Orientierungshilfe.

Drucken
Teilen
Er wollte am 13. August um 17.15 Uhr 70-jährig aus dem Leben scheiden: Der Verwahrte Peter Vogt hat mit seinem Wunsch eine Debatte ausgelöst.

Er wollte am 13. August um 17.15 Uhr 70-jährig aus dem Leben scheiden: Der Verwahrte Peter Vogt hat mit seinem Wunsch eine Debatte ausgelöst.

© Illustration: Lea Siegwart

(sat) Im Detail soll die Beihilfe zum Suizid hinter Gefängnismauern jedoch jeder Kanton für sich selber regeln, schreiben die beiden Organisationen am Dienstag in einer gemeinsamen Mitteilung. Die generelle Empfehlung der Justizdirektoren und des Kompetenzzentrums für den Justizvollzug hat einen konkreten Hintergrund: Peter Vogt, wegen Vergewaltigungen seit einem Vierteljahrhundert verwahrt und ohne Aussicht auf Lockerung, will mit der Sterbehilfeorganisation Exit aus dem Leben scheiden.