Mehr Tracer und neue Testzentren: Kanton Zürich baut Kapazitäten aus

Zur Bewältigung der Pandemie stockt der Kanton Zürich seine Ressourcen auf. Er baut zwei neue Testzentren und stellt 175 weitere Tracer ein.

Drucken
Teilen
Ein Testzentrum gibt es bereits am Stadtspital Triemli.

Ein Testzentrum gibt es bereits am Stadtspital Triemli.

Keystone

(rwa) Im Oktober liessen sich im Kanton Zürich bis zu 32'000 pro Woche Personen testen. Um der stark steigenden Nachfrage gerecht zu werden, hat der Regierungsrat 7,2 Millionen Franken für neue Testzentren bewilligt, wie er am Donnerstag bekanntgab. In Dübendorf wird bereits morgen Freitag ein Drive-in-Testzentrum eröffnet, in der Stadt Zürich kommt ab nächstem Montag auf dem Kasernenareal ein weiteres hinzu. In Abklärung ist ein Testzentrum in Winterthur. In den neuen Testzentren werden bereits die neuen Schnelltests eingesetzt. Gemäss Mitteilung stehen in Zürich pro Woche solcher 50’000 Tests zur Verfügung.

Damit das Contact Tracing die hohen Fallzahlen weiterhin bewältigen kann, baut die Gesundheitsdirektion dieses aus. Bis Anfang Dezember wird das Personal auf 175 Tracer pro Schicht aufgestockt. Die gestiegenen Kapazitäten ermöglichten es, bis zu 1000 neue Fälle pro Tag telefonisch zu kontaktieren, heisst es weiter. Für den weiteren Ausbau hat der Regierungsrat 3,25 Millionen Franken bewilligt.