Kanton Zürich lockert Besuchsverbot in Alters- und Pflegeheimen weiter

Angehörige und Freunde dürfen Bewohnerinnen und Bewohner in Zürcher Altersheimen wieder regulär besuchen. Das hat die Gesundheitsdirektion entschieden. Allerdings sind die Hygiene und Distanzvorschriften einzuhalten.

Drucken
Teilen
Seit letzter Woche können Heimbewohner wenigstens miteinander telefonieren und einander dabei anschauen.

Seit letzter Woche können Heimbewohner wenigstens miteinander telefonieren und einander dabei anschauen.

Keystone

(rwa) Um ältere Menschen zu schützen, hatte die Zürcher Kantonsbehörden in Alters- und Pflegeheimen bis Ende April ein Besuchsverbot erlassen. Bewohnerinnen und Bewohner seien weiterhin besonders betroffen, hält die Gesundheitsdirektion in ihrer Mitteilung vom Donnerstag fest. Rund 60 Prozent oder 74 von 119 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus seien im Kanton Zürich in Alters- und Pflegeheimen verzeichnet worden.

Weil die Zahl der Neuinfektionen rückläufig ist, lockern die Behörden das Besuchsverbot einmal mehr. Seit letzter Woche ist ein Besuch über einen speziellen Besuchsraum möglich. Dieser ist aber auf 30 Minuten beschränkt und das Gespräch wird telefonisch geführt.

Ab heute können Heime Besucherzonen einrichten. Darin werden Besucherinnnen mittels geeigneter Vorrichtungen – etwa aus Plexiglas – von den Bewohnern abgegrenzt – unter Einhaltung der Hygiene- und Distanzregeln.