Kantonsspital Freiburg: Soldaten treten Coronadienst an

Eine Kompanie von Sanitätssoldaten der Armee ist in einem weiteren Kanton zu einem Coronadienst eingerückt. Seit Samstag sind rund 50 Soldaten im Kantonsspital Freiburg rund um die Uhr im Einsatz.

Drucken
Teilen
Dank ihrer pflegerischen Ausbildung können die Sanitätssoldaten das Pflegepersonal professionell unterstützen. (Symbolbild)

Dank ihrer pflegerischen Ausbildung können die Sanitätssoldaten das Pflegepersonal professionell unterstützen. (Symbolbild)

Keystone

(rwa) Seit Samstag greift die Kompanie dem Pflegepersonal am Freiburger Kantonsspital unter die Arme. Die mobilisierten Soldaten wurden auf freiwilliger Basis verpflichtet, nachdem sie Ende Oktober die Rekrutenschule abgeschlossen und sich bereit erklärt hatten, ihren Dienst zu verlängern.

Die Soldaten böten eine willkommene und notwendige Unterstützung, um die Versorgung von hospitalisierten Covid-19-Patienten ausserhalb der Intensivstation zu gewährleisten, schreibt das Spital in einer Mitteilung vom Donnerstag. Dank ihrer pflegerischen Ausbildung seien sie in der Lage, das Pflegepersonal des Spitals professionell zu unterstützen. Der Einsatz der Sanitätssoldaten ist bisher bis zum 6. Dezember geplant.

Freiburg ist nicht der einzige Kanton, der um militärische Unterstützung ersucht hat, um die Coronakrise zu bewältigen. Die Armee hat auch Anfragen der Kantone Genf, Waadt und Wallis bewilligt.